Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
TitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbild
 

DLRG Wettrutschen

13.12.2013

DLRG rutschte mit knapp 100 Stundenkilometern

 Am letzten Novemberwochenende war es endlich soweit: Nachdem der ursprünglich geplante Termin im Juni wegen der Alarmbereitschaft der DLRG Andernach beim Elbehochwasser abgesagt werden musste, konnten die ambitionierten Rutscher sich nun richtig austoben. Finanzielle Hilfe erhielten die vor allem jugendlichen Sportler erneut von der BDH-Klinik Vallendar, die bereits mehrfach die Verbindung von Schwimmsport und Rettungswesen in der DLRG unterstützte.

 240 Teilnehmer, viele aus anderen DLRG-Ortsgruppen aus dem Bezirk oder auch z.B. aus Köln oder Neunkirchen, rutschten von 11 Uhr samstags bis 11 Uhr sonntags halbstündlich in 6 Gruppen im Abstand von jeweils 2 bzw. 3 Sekunden. Das Ziel war, mindestens 1.500 km zu erreichen, um die Wette gegen Horst Werner, den Betriebsleiter des „Tauris“, zu gewinnen. Dies geschah kurz nach 2 Uhr nachts; danach galt es noch, möglichst viele Kilometer darüber hinaus zu schaffen. So wurden auch die 2.000 km bald erreicht, was dazu führte, dass das Sponsorengeld der BDH-Klinik Vallendar in Höhe von 200 € von einem weiteren Spender verdoppelt wurde.

 Besonders die Nachtstunden waren hart für die Rutscher, die tapfer genug gewesen waren, nicht nur gegen den Schlaf anzukämpfen, sondern 30 Minuten lang immer wieder die Treppe hochzusteigen, um sich anschließend sofort „in die Röhre“ zu stürzen.
Am Ende waren 2.305 km zurück gelegt. Hierfür wurden insgesamt 1.537.024 Treppenstufen erklommen und 40.448 Rutschvorgänge absolviert.

Erfolgreicher Abschluss

 Wie immer bei Veranstaltungen der DLRG Andernach klappte alles wie am Schnürchen, dank hervorragender Organisation durch ein erfahrenes Team. Ohne das Küchenteam unter Leitung von Ursula Kamp hätte sich unter den Rutschern sicher bald Entkräftung bemerkbar gemacht, aber mit insgesamt 5 Mahlzeiten sowie kleinen Stärkungen während des Wettkampfes hielten fast alle mit voller Kraft durch. Die Kosten für die Verpflegung übernahm freundlicherweise das „Tauris“, die beiden dazu erforderlichen Versorgungszelte stellte die DLRG selbst auf dem Außengelände auf.
Einigkeit herrschte, dass dieses Gemeinschaftserlebnis sich trotz oder sogar wegen der Anstrengung einprägt und Lust auf Mehr macht!

Text: Vera Döhner / Foto: DLRG

 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH-Klinik Vallendar gGmbH • Heerstraße 54a • 56179 Vallendar • info@bdh-klinik-vallendar.de