Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
TitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbildTitelbild
 

inclinica

02.01.2015

Blickpunkt Gesundheitswirtschaft - Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt

Informations- und Diskussionsabend bot Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Gelegenheit zum Austausch hinsichtlich der Herausforderungen und Perspektiven in der Gesundheitswirtschaft Rheinland-Pfalz

 Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) und die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz luden am 16.12.14 zu einem Informationsabend nach Kaiserslautern ein, an dem Herr Werner Schmitt, 2. Vorsitzender von Inclinica e.V. an einer Talkrunde zum Thema „Voneinander lernen - Best Practice zu Rekrutierung, Bildung und Bindung von Fach- und Führungskräften in der Gesundheitswirtschaft“ teilnahm. Informations- und Diskussionsinhalte waren die Herausforderungen für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, Fachpersonal möglichst lange im Unternehmen zu halten und gleichzeitig neue, gut ausgebildete Beschäftigte zu gewinnen. Denn Die Gesundheitswirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Rheinland-Pfalz, welcher trotz hoher Beschäftigungszahlen der Herausforderung der Fachkräftesicherung gegenüber steht.

 Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, betonte in ihrem Impulsvortrag, dass die Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland maßgeblich davon abhänge, ob und wie die Arbeitsbedingungen in der Branche zukunftsfähig gestaltet werden. Anschließend diskutierten 4 Vertreter aus den Bereichen Informatik und Gesundheitsmanagement sowie der Handswerks- und Industrie- und Handelskammern unter Moderation von Patrica Küll (SWR) die Zukunftsperspektiven einer Wachstumsbranche. Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, Fachkräftemangel und die damit verbundenen steigenden Arbeitskosten wurden als die drei Hauptrisiken aller Branchen der Gesundheitswirtschaft erkannt, an welchen es zukünftig anzusetzen gilt.

Es folgte in weiteres Impulsreferat von Dr. Gerald Gaß, Geschäftsführer des Landeskrankenhauses (AöR) Andernach zum Thema „Voneinander lernen: Best Practice zu Rekrutierung, Bildung und Bindung von Fach- und Führungskräften in der Gesundheitswirtschaft“. Sein Fazit lautete: „Unternehmen, denen es gelingt, glaubwürdig Wertschätzung, Respekt und Perspektiven für ihre Mitarbeiter zu bieten, werden zukünftig an der Spitze stehen.“

Im anschließenden Talk diskutierten Rolf Schmitz, Projektleiter Europäisches Forum für Gesundheitswirtschaft (EFG), Werner Schmitt, zweiter Vorsitzender INCLINICA e.V. – Verein zur Förderung von Gesundheitseinrichtungen Mittelrhein-Mosel-Hunsrück, Koblenz, Dr. med. Thomas Luiz, Projektleiter Medizin am DENIT in Kaiserslautern, und Bernd Höhne, Marketingleiter der Fritz Stephan GmbH aus Gackenbach, über Perspektiven, um Fachkräfte lange im Unternehmen zu halten und gleichzeitig neue, gut ausgebildete Beschäftigte zu gewinnen. Die vielzitierte „Work-Life-Balance“ zu finden, und die körperliche und psychische Belastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf einem erträglichen Maß zu halten, ist im Gesundheitswesen eine ganz besondere Herausforderung und erfordert neue Lösungsansätze im betrieblichen Gesundheitsmanagement", sagte Luiz. „Um Fachkräfte in den Regionen zu gewinnen und zu binden, helfen regionale Netzwerke, in denen die unterschiedlichen Kompetenzen und Ressourcen zum Nutzen der Fachkräfte gebündelt werden können“, ergänzte Schmitt. Hierzu erläuterte er die Besonderheit des Inclinica Netzwerkes, welches aus 5 wirtschaftlich und rechtlich unabhängigen Krankenhäusern besteht, mit der Intention zur Entwicklung und Aufrechterhaltung hausübergreifender Qualitätsstandards. Durch die Bündelung des Wissens und der Stärken der einzelnen Häuser sowie die Nutzung von Synergien resultieren Angebote, die jedes Haus für sich alleine gar nicht oder nur mit einem unverhältnismäßig hohem Aufwand verwirklichen kann.

Hr. Schmitt in der Diskussion zum Thema Fachkräftebindung
Hr. Schmitt in der Diskussion zum Thema Fachkräftebindung

Beim veranstaltungsbegleitenden Infomarkt sowie dem Stehempfang im Anschluss an das Programm, bot sich die Möglichkeit zum Austausch und zur Information.

Infostand

Inclinica e.V. - Verein zur Förderung von Gesundheitseinrichtungen Mittelrhein-Mosel-Hunsrück ist ein gemeinnütziger Verein, der im April 2011 gegründet wurde. Durch die Mitgliedschaft der BDH-Klinik Vallendar, der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, dem St. Nikolaus-Stiftshospital Andernach, dem Marienkrankenhaus Cochem und der Hunsrück Klinik kreuznacher diakonie in Simmern bildet Inclinica ein einzigartiges Netzwerk in der Gesundheitsbranche. Inclinica verfolgt das Ziel, Qualitätsstandards als attraktiver Arbeitgeber im Gesundheitsbereich zu setzen. Durch eine Förderung der Initiative Gesundheitswirtschaft des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie und des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz und dem Europäischen Sozialfonds leistet Inclinica einen vielversprechenden Beitrag für die Gesundheitsbranche in der Region.

Kontakt:
Inclinica e.V.
Sarah Biersch
Markenbildchenweg 34
56068 Koblenz
Tel.: 0261 28733377
biersch@inclinica.de

 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH-Klinik Vallendar gGmbH • Heerstraße 54a • 56179 Vallendar • info@bdh-klinik-vallendar.de